Module einer verbesserten Flüchtlingspolitik

Als Langrenze der EU zu Afrika sind die spanischen Exklaven Ceuta und Mellila

für Spanien ein großes Problem und für Migranten vermeintlich die Rettung.

Die spanischen Exklaven sind für Migranten die einzige Option, von Afrika nach

Europa zu gelangen ohne den gefährlichen Weg über das Meer anzutreten.

Dort wo Europa unter der Hoheit Spaniens die alleinige Kontrolle mit einem

Zugang zum Mittelmeer hat, eröffnet sich für ganz Europa die Chance, den

Wettlauf mit der Zeit doch noch zu gewinnen, wenn zunächstt einmal die bei-

den spanischen Exklaven in Marokko -Ceuta und Melilla- zielorientiert für ganz

Europa genutzt werden, um die massenhafte, oft unkontrollierte Auswande-

rung in den Griff zu bekommen.

Europäische "Soft-Power" im nördlichen Mittelmeerraum
Spanische Exklaven in Nordafrika nutzen

Von Eduard Meßmer, 20.07.2017,
Direktkandidat "FREIE WÄHLER", Wahlkreis 273 – Rastatt



Als Langrenze der EU zu Afrika sind die spanischen Exklaven Ceuta und Mellila für Spanien ein großes Problem und für Migranten vermeintlich die Rettung. Die spanischen Exklaven sind für Migranten die einzige Option, von Afrika nach Europa zu gelangen ohne den gefährlichen Weg über das Meer anzutreten.

Dort wo Europa unter der Hoheit Spaniens die alleinige Kontrolle mit einem Zugang zum Mittelmeer hat, eröffnet sich für ganz Europa die Chance, den Wettlauf mit der Zeit doch noch zu gewinnen, wenn zunächstt einmal die bei den spanischen Exklaven in Marokko, Ceuta und Melilla- zielorientiert für ganz Europa genutzt werden, um die massenhafte, oft unkontrollierte Auswanderung in den Griff zu bekommen.


Hier können Sie den Ganzen Artikel lesen: Module verbesserter Flüchtlingspolitik.pdf [160K]