Interview des Südkurier mit Hans-Dieter Ruby Kandidat für den Wahlkreis 288

Südkurier:

Was ist aus Ihrer Sicht das wichtigste politische Thema am Hochrhein in den kommenden vier Jahren?

 

Hans-Dieter Ruby:
Der desolate Haushalt der Stadt Waldshut-Tiengen mit circa 44 Millionen Euro Schulden. Dieses darf nicht zu Lasten der Bürger gehen. Hier sollte man den ehemaligen Oberbürgermeister Albers und seine Stadträte in die Pflicht nehmen.
Südkurier:
Sind Sie für ein Zentralspital im Landkreis Waldshut oder halten Sie an zwei Standorten fest?
Hans-Dieter Ruby:
Ich bin für ein Zentralspital-Standort Bergstadt-Birkingen mit einem angrenzenden Reha-Zentrum. Für Bad Säckingen ist eine Notfallversorgung somit notwendig. Spitalzuschuss 2016 mit circa 9,6 Millionen ist somit zukünftig wirtschaftlich nicht tragbar, hier bedarf es einer neuen Strukturierung.
Ein dramatischer Engpass droht im gesamten Landkreis in der hausärztlichen und Fachärzteversorgung.
Südkurier:
Welche Möglichkeiten sehen Sie für die Politik hier einzugreifen?
Hans-Dieter Ruby:
Hier bedarf es neuer Richtlinien und weniger Papierflut der Kassenärztlichen Vereinigung. Die Zulassungsbedingungen für neue Praxen müssen geändert werden, damit eine Fachärzteversorgung wieder greift.
Südkurier:
Ist ein Ausbau der A¦98 wirklich notwendig oder ist der Ausbau von Ortsumfahrungen als Bundesstraße eine bessere Alternative?
Hans-Dieter Ruby:
Die Frage warum, weshalb, wieso bisher keine Lösung gefunden wurde, hätten Sie Herrn Landtagspräsidenten a.D. Straub jeden Monat stellen sollen (auch dem Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis 288), die dafür verantwortlich zeichnen. Circa 20.000 Fahrzeugbewegungen in den einzelnen Ortschaften pro Tag sind einfach wie Stuttgart 21 – angedachtes Fahrverbot – zuviel. Hier bleibt die Bürgerlebensqualität auf der Strecke.
Südkurier:
Welchen Trassenvarianten räumen Sie in Schwörstadt-Säckingen und Waldshut die besten Chancen ein?
Hans-Dieter Ruby:
Hier sollten wir uns ein Beispiel an unseren Nachbarn Schweiz nehmen, die eine Tunnelvariante immer ins Auge fassen.
 
Zur Person
Bundestagskandidat Hans-Dieter Ruby tritt im Wahlkreis Waldshut (288) für die Freien Wähler an. Ruby ist 74 Jahre alt, hat zwei Kinder und ist laut amtlichem Kreiswahlvorschlag Unternehmer. Als weitere Tätigkeiten gibt er an: Naturschutzwart seit über 25 Jahren im Kreis Waldshut-Tiengen, 30 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe – Europa Osteuropa unter dem Dach der Vereinten Nationen, anerkannter Ausbilder, Prüfer, Dozent für Textilkunde.