EUROPAABGEORDNETER GERICKE MIT FEDERFÜHRUNG IM GLYPHOSAT-AUSSCHUSS

Mecklenburger Europaabgeordneter an der Spitze der Fraktionsdelegation / „Einen fairen Neustart gestalten“

STRASBOURG. Arne Gericke (FREIE WÄHLER) ist federführender Koordinator seiner Fraktion im neu gegründeten Glyphosat-Ausschuss des Europäischen Parlaments. Er übernimmt diese Position gleichberechtigt mit seiner britischen Fraktionskollegin Anthea McIntyre. Für den aus Neubukow stammenden Europaabgeordneten ist es „entscheidend, dass wir Licht ins Dunkel der Lobbying-Affäre rund um das Glyphosat-Verbot bringen“.

Unabhängig davon wolle er seine Rolle im neu gegründeten Ausschuss nutzen, „um nach vorne zu blicken: Wenn wir über Änderungen bei den EU-Zulassungsverfahren für pestizide reden, dann brauchen wir einen Ansatz, der Umwelt und Artenvielfalt schützt sowie allen Landwirten Planungssicherheit gibt.“ Ihm sei es wichtig, „dass Europa nun die Federführung für die Zeit nach Glyphosat übernimmt: Wir können Weltmarktführer einer Agrarpolitik sein, die Mensch und Umwelt zum Partner hat - und nicht die macht einzelner Konzerne.“

Es gehe darum, „Landschaftspfleger in Landwirtschaft und Umweltschutz zu verbinden - nicht zu spalten.“ Deutschland sei hier schon heute wegweisend: „Egal, ob in der bäuerlichen, familiengeführten Landwirtschaft, ökologischen Betrieben oder der modernen, verantwortungsbewussten Agrarökonomie - gemeinsam können wir Wegmarker setzen, Innovationen stärken und die Welt bewegen. Gemeinsam können wir Umwelt und Artenvielfalt schützen.“ Mit dem neuen Ausschuss habe die EU den Grundstein gelegt, „um einen fairen Neustart zu gestalten“. Die FREIEN WÄHLER sieht Gericke "als aus deutscher Sicht zweifellos stärkste Kraft im 30köpfigen Gremium". Mit ihm und seiner Parteikollegin Ulrike Müller stelle man gleich zwei Koordinatoren in verantwortlicher Rolle – "und das bei insgesamt nur vier Vollmitgliedern aus Deutschland".